Fette – kurz erklärt!

Fette, genannt auch Lipide sind wichtige Nährstoffe für unseren Körper. Es ist ein energiereicher Nährstoff (1g Fett= 9 kcal), dient vor allem als Energielieferant und hilft beim Verwerten von anderen Stoffen. Gleichzeitig liefern sie wichtige essentielle Fettsäuren (Arachidonsäure, Linolsäure) die der Körper unbedingt braucht, sonst kann es zu Mangelerscheinungen kommen. (Hautveränderungen, Schwächung des Immunsystems, verzögerte Wundheilung, psychische Erkrankungen) Essentiell bedeutet, dass der Körper diesen Stoff nicht selbst bilden kann, ist aber überlebensnotwendig und sollte daher mit der Nahrung zugeführt werden.

In der Nahrung stecken zwei Arten von Fetten: Triglyceride und Cholesterin. Triglyceride sind so genannte Neutralfette, werden in größeren Mengen mit der täglichen Nahrung aufgenommen und gehören zu den Speicherfetten, die der Körper einlagern kann. Außerdem gehören sie zu den wichtigsten Energieträgern im Blut, der vor allem die Muskeln versorgt.

Cholesterin ist die zweite Fettart, dass wir nicht nur über die Nahrung aufnehmen, es kann auch vom Körper selber gebildet werden, es ist somit nicht essenziell. Die Bildung von Cholesterin erfolgt in der Leber und in vielen anderen Gewebezellen.