Öle – gibt es unangenehme Begleiterscheinungen?

©Beuke

Kaltgepresste Öle mögen keine hohen Temperaturen – Ein kaltgepresstes Öl hat viele ungesättigte Fettsäuren, enthält wichtige Vitamine und Geschmackstoffe, um diese nicht zu zerstören, darf das Öl nicht über 180 Grad in der Pfanne übersteigen. Bei höherer Temperatur können die Inhaltsstoffe giftige Verbindungen eingehen. Zu heißes Öl führt außerdem zu einer unangenehmen Rauchentwicklung.

Was ist der Unterschied zwischen einem kaltgepressten oder raffinierten Olivenöl? Beim kaltgepresstem Olivenöl werden die Oliven nicht erhitzt, um an das Öl zu gelangen, somit bleiben die Vitamine erhalten. Anders sieht es beim Raffinieren aus, es wird hierbei chemisch vorgegangen, dabei entstehen Temperaturen von über 100 Grad. Das führt zwar zu mehr Öl, allerdings auch zu unangenehmen Begleiterscheinungen, wie üblen Beigeschmack und schädliche Stoffe. Um das Öl genießbar in den Verkauf zu bringen, bedarf es einer Reinigung und das bedeutet Raffination. Bei dieser Säuberung gehen viele Vitamine, natürliche Aroma- und Farbstoffe verloren. Was übrig bleibt ist fast nur noch reines Fett, daher kann es auch bis zu 230 Grad erhitzt werden.