Gewürze & Kräuter – Was tun die kleinen Helferlein für die Gesundheit?

Peter-Pleischl-pixelio_de.jpg
Bild: Peter Pleischl / pixelio.de

Schon kleine Helfer können verschiedene Beschwerden auf natürliche Art lindern oder sogar heilen.

Fenchel hilft gegen Blähungen: Wirkt krampflösend – 1 TL Fenchel Samen im Mörser etwas zerstoßen, in eine Tasse geben und mit 150 ml kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen, danach abseihen, trinken.

Kümmel hilft bei Verdauungsbeschwerden, Völlegefühl, Bauchschmerzen, Blähungen und Gallenbeschwerden. Kümmel steigert die Produktion von Magensäften, dadurch werden zum Beispiel Kohlgerichte schneller und besser verdaut. Kümmeltee: 2 TL Kümmel Samen mit 250 ml kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen, danach abseihen, trinken. Sie können bis zu 3 Tassen täglich trinken.

Knoblauch hilft gegen Verdauungsstörungen, chronische Darminfektionen, Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte und bei Atemwegserkrankungen. Knoblauch ist auch bekannt für seine antiviralen und antibakteriellen Eigenschaften: Täglich eine Knoblauchzehe essen.

Kurkuma hilft gegen Völlegefühl und bei der Fettverbrennung: 1 TL Pulver mit 150 ml kochendem Wasser übergießen, 12 Minuten ziehen lassen. Sie können 2-3 Tassen täglich zwischen den Mahlzeiten trinken.

Pfefferminzöl hilft gegen Übelkeit, Blähungen und Völlegefühl: Wirkt entspannend auf die Darm Muskulatur, reduziert das Schmerzempfinden im Dickdarm und hemmt die Vermehrung und Ausbreitung von schädlichen Darmbakterien. Einnahme: Pfefferminzöl in Form von magensaftresistenten Kapseln – Die Wirkung setzt erst im Dickdarm ein.

Chili hilft bei der Fettverbrennung, hemmt die Vermehrung und Ausbreitung von schädlichen Darmbakterien: Das scharfe Capsaicin im Chili kurbelt den Stoffwechsel und die Durchblutung an, verbrennt dadurch Kalorien, tötet schädliche Darmbakterien ab und sorgt somit für eine gute Verdauung.

Ingwer hilft den Cholesterinspiegel zu senken, ist antibakteriell, steigert die Gallensaft- und Magensäure Produktion, fördert die Durchblutung und Verdauung.

Oregano hilft bei Verdauungsbeschwerden und wirkt gleichzeitig entzündungshemmend.

Petersilie hilft bei Verdauungsbeschwerden mit Blähungen, die nach einem zu üppigen oder zu hastigem Essen entstehen können. Hier unterstützt ein Petersilien-Tee die Fettaufspaltung, regt die Verdauung an und führt gleichzeitig zu einer Reduktion von Blähungen. Petersilien-Tee: 1 EL gehackte frische Petersilie mit 250 ml kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen, danach abseihen, trinken. Tipp: Tee direkt nach dem Essen trinken!

Mein Tipp: Frische Kräuter mit ihren ätherischen Ölen machen das Essen bekömmlicher!

Quelle: Dr. Ursula Stumpf: Unsere Heilkräuter, Kosmos 2016