Zucker – Adern können sich verkleben durch zu viel Glukose im Blut

Krank durch Zucker.jpg
© Beuke

Viele Menschen essen manchmal unwissentlich zuckerreicher, oder wer weiß schon, dass in manchen verarbeiteten Lebensmitteln das Fett gegen Zucker ausgetauscht wird? Zucker ist ebenso wie das Fett ein Geschmacksträger, aber Zucker wirkt im menschlichen Körper anders als das Fett. Ist im Blutkreislauf ständig zu viel Glukose (Zucker), verkleben irgendwann die Gefäßwände und die Folge könnte ein Verschluss von einer lebensnotwendigen Arterie sein – Herzinfarkt droht, so die Forscher der US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC).

Um den Blutzuckerspiegel und die Verdauungstätigkeit bei einem Reizdarmsyndrom zu normalisieren, kann ihnen hierbei eine Ernährungsumstellung auf Low Carb helfen – Low Carb reduziert die Zuckeraufnahme, korrigiert den gestörten Stoffwechsel, stabilisiert den Blutzuckerspiegel und reguliert die Verdauung.

Am Anfang einer Ernährungsumstellung auf kohlenhydratarme Kost, werden alle Kohlenhydratspeicher geleert. Der Körper registriert einen Zuckerentzug und verlangt Nachschub, wird keiner geliefert, so ist der Organismus in der Lage sich zuerst aus Eiweiß und dann aus Fett sich die benötigten Ersatzstoffe zu bilden. Diese Stoffwechselumstellung nennt man Ketose und hat den Vorteil, dass der Körper für seine Energiegewinnung auf das eigene Fett zurückgreift.

Meine Freundin Jutta Schütz (Autorin), bekannt durch ihre zahlreichen Veröffentlichungen, hat ihren Diabetes-Typ-2 erfolgreich mit der Low Carb Ernährung bekämpft. Ihre Bücher sind in der Fachwelt von einigen Ernährungsmedizinern, unter anderem Dr. Matthias Riedl, bekannt, die sich mit der Thematik „kohlenhydratarme Ernährung“ beschäftigen und mittlerweile sogar weiterempfehlen.