Zucker hat viele Bezeichnungen – Achten Sie auf die Zutatenliste

Zucker hat viele Bezeichnungen
© Beuke

Wenn Zucker in Lebensmittel versteckt sind, wie erkennen wir, um welchen es sich handelt? In der Zutatenliste von Lebensmitteln versteckt sich Zucker allerdings oft hinter Bezeichnungen wie Glukose, Glukosesirup, Glucose-Fructose-Sirup, Galaktose, Saccharose, Laktose, Maltose, Maltodextrin, Monosaccharide, Disaccharide, Polysaccharide, Magermilchpulver Magermilchpulver usw. – Es gibt über 40 Zuckerbezeichnungen.

Hinter den Versprechungen wie „zuckerfrei“ oder „ohne Zuckerzusatz“ steckt oft eine Mogelpackung. Ein Cappuccino Pulver mit der Aufschrift „ungesüßt“ kann trotzdem 40 Prozent Zucker aus Süßmolkenpulver enthalten. Hierbei muss der Hersteller auf die Nährwertliste das Wort „Zucker“ sowie der Anteil davon unter dem Wort „Kohlenhydrate“ schreiben, d.h. verpackte Lebensmittel müssen eine Nährwertkennzeichnung tragen, in der unter anderem die enthaltenen Mengen an Kohlenhydraten und Zucker aufgelistet sind. So manch ein Lebensmittel entpuppt sich als sehr zuckerlastig, wie zum Beispiel, der scheinbare gesunde Fruchtjoghurt kann bis zu 20 Gramm Zucker enthalten. Auch viele Fertiggerichte, Suppentüten, Früchtemüslis, Salatdressings oder Konserven sind „zuckerverseucht“. In Softdrinks wie Cola oder Orangenlimo ist der Zuckeranteil mit sieben Stück Würfelzucker in nur einem Glas sehr hoch.