Warum funktioniert Low Carb auch beim Abnehmen so gut?

Foto-choclat01-pixelio..jpg
Bild: choclat01 / pixelio.de

Wird dem Körper wenig („Low“) Kohlenhydrate („Carb“) geboten, so erhält er auch weniger schnelle Energie. Um an Energie zu kommen, werden Fettreserven angezapft – Die Pfunde schmelzen. Die Low Carb Ernährung macht satt, was dem sättigendem Eiweiß und dem Geschmacksträger Fett zu zuschreiben ist. Hierbei fällt das Durchhaltevermögen meistens höher aus als bei anderen Diätformen, wie z.B. bei der „Low Fat“ (weniger Fett) Diät.

Wenn man von Low Carb spricht, fragen sich viele Menschen, ob man überhaupt Kohlenhydrate essen darf? Ja, man darf welche essen, jedoch ist entscheidend, wie hoch der Kohlenhydrate Anteil in dem jeweiligen Lebensmittel steckt. In Mehl, Reis, Nudeln, Süßwaren ist der Kohlenhydratanteil sehr hoch, außerdem sind es schlechte Kohlenhydrate-Lieferanten, weil sie zu starken Blutzuckerschwankungen führen.

Bei ständig erhöhten Kohlenhydrate Konsum, ist zu viel Zucker (Glukose) im Blut, sodass mit Hilfe von dem Hormon Insulin, der Überschuss in Körperfett umgewandelt wird. Das Hormon Insulin fördert im Körper mehr den Fettaufbau und gilt somit als Fettabbaugegner.

Zu den guten Kohlenhydrate-Lieferanten gehören Rohkost-, oder Blattsalat, Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse, Molkereiprodukte (ohne Zuckerzusätze). Der Blutzucker bleibt hierbei relativ stabil, weil weniger Insulin produziert und benötigt wird.

Achtung: Rohkost, Blattsalate und Hülsenfrüchte sind schwer verdauliche Lebensmittel – Nicht für Reizdarmpatienten geeignet!

Kurz Zusammengefasst: Low Carb vermindert die Ausschüttung des Insulins, hält den Blutzuckerspiegel konstant und kann die Verdauung regulieren. Nicht nur für Diätinteressierte, Diabetiker, auch für Menschen mit Verdauungsprobleme eine wichtige Erkenntnis in Sachen gesunde Ernährung.

 

Warum ist die Reduktion von Kohlenhydrate für eine gesunde Ernährung so wichtig?

Siegfried Fries_pixelio.de.jpg
Bild: Siegfried Fries / pixelio.de

Alle Kohlenhydrate, auch die, die sich in der Stärke (Getreide) befinden, wandelt der Körper in Glukose (Zucker) um – sie werden bei der Verdauung in kleine Zuckermoleküle zerlegt und durch die Darmwände ins Blut übernommen.

Nahrungs-, wie auch Genussmittel, die einen sehr hohen Anteil an Kohlenhydrate haben, wie zum Beispiel Schokolade, Fruchtaufstriche, Fertigprodukte (hoher Zuckeranteil) usw., werden besonders schnell vom Körper aufgenommen. Dadurch steigt der Blutzuckerspiegel rasant an und das Insulin wird schnell und reichlich ausgeschüttet, um die Glukose aus dem Blutkreislauf in die Körperzellen zu verteilen. Wer nun ständig, dass betrifft auch Kinder, einen erhöhten Blutzuckerspiegel hat, läuft Gefahr an Diabetes Typ 2, Herz- und Kreislauferkrankungen, Adipositas, Darmprobleme oder an anderen Zivilisationskrankheiten zu erkranken.

Tipps für Low Carb Anfänger

Stephanie Hofschlaeger_pixelio.de
Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Es ist schon eine kleine Lebensumstellung sich kohlenhydratarm zu ernähren. Die neuen Essgewohnheiten sorgen zu anfangs für viel Kritik in ihrem Umfeld. Jedoch können die Kritiker beruhigt werden, denn die Befürchtung bei der Ernährungsumstellung auf Low Carb eine Mangelerscheinung zu bekommen, wird durch die Aufnahme von wichtigen Vitaminen und Spurenelementen durch folgende Lebensmitteln, wie Fleisch, Fisch, Gemüse, fruktosearmes Obst, Milchprodukte ohne Zuckerzusätze und Nüsse widerlegt.  Die hier nun folgenden Tipps können die Reizdarmbeschwerden auflösen, eine Garantie kann ich dafür dennoch nicht geben!

  1. Von Natur aus enthalten Fisch und Fleisch keine Kohlenhydrate. Hier dürfen Sie zugreifen!
  2. Backen Sie ihr Brot selbst auf Nussbasis, Rezept dazu, siehe in der Kategorie: Low Carb – Rezepte (Backrezepte) oder kaufen Sie sich das Eiweißbrot.
  3. Für den Hunger zwischendurch: Z.B. Naturjoghurt mit etwas Obst vermischen, hartgekochte Eier, Obst (pur), naturbelassene Nüsse, z. B. Mandeln, Walnüsse, Haselnüsse, Paranüsse, Macadamianüsse, Erdnüsse. Siehe in der Kategorie Low Carb Rezepte (Kalte Snacks)
  4. Verbannen Sie zuckerreiche Soßen (Ketschup und Co.) und Fertig-Dressings. Nehmen Sie stattdessen frische Kräuter (siehe Kategorie Lebensmittel: Gewürze & Kräuter), Zitronensaft, Chili usw. Bringt Schwung ins Essen, und fördert eine verbesserte Verdauung!
  5. Keine zuckerhaltigen Getränke, stattdessen Wasser, Tee (ungesüßt) oder Kaffee (schwarz).
  6. Achten Sie auf Kohlenhydrate- und Zuckerangaben auf Lebensmittelverpackungen, je weniger, je besser!