Warum ist die Reduktion von Kohlenhydrate für eine gesunde Ernährung so wichtig?

Siegfried Fries_pixelio.de.jpg
Bild: Siegfried Fries / pixelio.de

Alle Kohlenhydrate, auch die, die sich in der Stärke (Getreide) befinden, wandelt der Körper in Glukose (Zucker) um – sie werden bei der Verdauung in kleine Zuckermoleküle zerlegt und durch die Darmwände ins Blut übernommen.

Nahrungs-, wie auch Genussmittel, die einen sehr hohen Anteil an Kohlenhydrate haben, wie zum Beispiel Schokolade, Fruchtaufstriche, Fertigprodukte (hoher Zuckeranteil) usw., werden besonders schnell vom Körper aufgenommen. Dadurch steigt der Blutzuckerspiegel rasant an und das Insulin wird schnell und reichlich ausgeschüttet, um die Glukose aus dem Blutkreislauf in die Körperzellen zu verteilen. Wer nun ständig, dass betrifft auch Kinder, einen erhöhten Blutzuckerspiegel hat, läuft Gefahr an Diabetes Typ 2, Herz- und Kreislauferkrankungen, Adipositas, Darmprobleme oder an anderen Zivilisationskrankheiten zu erkranken.

Tipps für Low Carb Anfänger

Stephanie Hofschlaeger_pixelio.de
Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Es ist schon eine kleine Lebensumstellung sich kohlenhydratarm zu ernähren. Die neuen Essgewohnheiten sorgen zu anfangs für viel Kritik in ihrem Umfeld. Jedoch können die Kritiker beruhigt werden, denn die Befürchtung bei der Ernährungsumstellung auf Low Carb eine Mangelerscheinung zu bekommen, wird durch die Aufnahme von wichtigen Vitaminen und Spurenelementen durch folgende Lebensmitteln, wie Fleisch, Fisch, Gemüse, fruktosearmes Obst, Milchprodukte ohne Zuckerzusätze und Nüsse widerlegt.  Die hier nun folgenden Tipps können die Reizdarmbeschwerden auflösen, eine Garantie kann ich dafür dennoch nicht geben!

  1. Von Natur aus enthalten Fisch und Fleisch keine Kohlenhydrate. Hier dürfen Sie zugreifen!
  2. Backen Sie ihr Brot selbst auf Nussbasis, Rezept dazu, siehe in der Kategorie: Low Carb – Rezepte (Backrezepte) oder kaufen Sie sich das Eiweißbrot.
  3. Für den Hunger zwischendurch: Z.B. Naturjoghurt mit etwas Obst vermischen, hartgekochte Eier, Obst (pur), naturbelassene Nüsse, z. B. Mandeln, Walnüsse, Haselnüsse, Paranüsse, Macadamianüsse, Erdnüsse. Siehe in der Kategorie Low Carb Rezepte (Kalte Snacks)
  4. Verbannen Sie zuckerreiche Soßen (Ketschup und Co.) und Fertig-Dressings. Nehmen Sie stattdessen frische Kräuter(siehe Kategorie Lebensmittel: Gewürze & Kräuter), Zitronensaft, Chili usw. Bringt Schwung ins Essen, und fördert eine verbesserte Verdauung!
  5. Keine zuckerhaltigen Getränke, stattdessen Wasser, Tee (ungesüßt) oder Kaffee (schwarz).
  6. Achten Sie auf Kohlenhydrate- und Zuckerangaben auf Lebensmittelverpackungen, je weniger, je besser!

 

Jojo-Effekt

Petra Dietz_pixelio.de
Bild: Petra Dietz / pixelio.de

Eine schnelle Diät mag das Gewicht für eine kurze Zeit verringern, danach aber zeigt die Waage wieder mehr Pfunde an. Die Ursache dafür liegt am sogenannten Jojo-Effekt. Bei einer Diät schaltet der Körper auf Sparflamme, der Stoffwechsel verlangsamt sich. Wird die Diät abgeschlossen und alte Essmuster setzen wieder ein, ist der Körper aber immer noch im Sparmodus, d.h. die „mehr zugeführte“ Energie (Essen) wird als Polster, für „schlechte“ Zeiten angelegt – daraus resultiert das neue Übergewicht.
Erfolgreich abnehmen und das Gewicht im Anschluss halten, liegt nur in einer dauerhaften Ernährungsumstellung und beugt gleichzeitig den Jojo-Effekt vor.
Bei stark übergewichtigen Menschen führen Schnell-Diäten nicht zum erwünschten Erfolg – schnelles Abnehmen führt eher zu noch mehr Übergewicht. Langfristig gesehen bekämpft man die Pfunde nur mit einer lebenslangen Ernährungsumstellung. Der Weg zum Schlankwerden ist allerdings mit viel Disziplin, Ausdauer und Durchhaltevermögen gepflastert – das sind die drei Grundvoraussetzungen um erfolgreich zu sein. Auf diese drei Eckpfeiler basiert das Grundprinzip der Gewichtsreduktion, muss aber noch um einen Pfeiler erweitert werden: Die Art der Ernährungsumstellung.
Eine dauerhafte und kohlenhydratarme Ernährung ist der sichere Weg sein Ziel zu erreichen.